Essbares & heilsames Blattwerk

Weiterbildung Wildpflanzen und Bäume im Jahreskreis

„Löwenzahn oh Löwenzahn hab Dich schon tausend Mal gesehen, doch erst als ich dann bei Dir saß und still von Deinen Blättern aß, konnt ich Dich ganz verstehen.”

In der gesamten Geschichte der Menschheit haben wir immer Wildpflanzen und Bäume auf unserem Speisezettel und in der Hausapotheke verwendet. In der westlichen Zivilisation haben wir es in nur wenigen Generationen verlernt, die Schätze direkt vor der Haustür zu nutzen. Doch selbst in unseren Großstädten finden wir sie – die Wilden, die Unkräuter, den Wildwuchs und die herrschaftlichen Bäume. Und sie alle bieten uns Nahrung, Schutz und Medizin.

Die industrielle Landwirtschaft und der Supermarkt hat uns als Jäger und Sammler zum Käufer und Konsumenten gemacht. Heute können wir alles kaufen, bestellen, nachlesen und uns im Internet erklären lassen. Als Superfood und Delikatessen kommen Löwenzahnsalat und Brennnesselpulver in die Supermärkte und Restaurants. Das was vor unserer Nase wächst, ist viel zu weit weg, als das wir einfach zugreifen und es nutzen. Wir wissen vielleicht, dass wir dies und das essen oder als Tinktur verwenden können aber wir tun es nicht mehr.

Der Schritt das Leben, die Nahrung und die Medizin zu einem Teil wieder in die eigenen Hände zu nehmen ist ein Ziel der Weiterbildung. Um die Dinge wirklich zu verstehen, sie zu begreifen, sie zu integrieren, müssen wir hinausgehen und eigene Erfahrungen sammeln.

In unserem Jahreskreis “Essbares und heilsames Blattwerk” werden wir das alte und neue Wissen aus den Büchern heben, umsetzen und weiterdenken. Wir durchleben die Jahreszeiten und entdecken unsere wilden Freunde im Wandel des Jahreskreises.

Inhalte der Weiterbildung

Die einzelnen Themen passen sich den Jahreszeiten, dem Angebot der Natur und den Bedürfnissen der Gruppe an. Der Schwerpunkt liegt im Erleben der Pflanzen und Bäume in „freier Wildbahn“ und in der praktischen Erfahrung. Wir werden viele Streifzüge unternehmen, mit allen Sinnen entdecken und Pflanzen, Blätter und Früchte von Bäumen sammeln und verarbeiten. Die Fortbildung bietet die Möglichkeit ein solides Pflanzenwissen aufzubauen, vorhandenes Wissen zu erweitern und zu vertiefen, “alte Bekannte” neu zu entdecken und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Botanische Grundkenntnisse
– Pflanzen und Bäume im Jahresverlauf beobachten und kennenlernen
– Wildpflanzen sicher bestimmen
– die großen Pflanzenfamilien
• Wildkräuterküche
– Knabbern und Kosten auf Schritt und Tritt
– Kochen mit Wildkräutern
– Konservieren: Kräutersalze, – öle,- essig,etc.
• Hausapotheke anlegen
– Verarbeitung der Pflanzen und Bäume im Jahresverlauf
– Herstellung von Salben,Tinkturen, Kräutertee etc.
• Pflanzenheilkunde
– Grundlagen
– Anwendungsgebiete
– Verwendungsmöglichkeiten
– Bachblüten und Pflanzenwesen
• Kräuterwerkstatt
– Herstellung von Naturkosmetik
– z.B. Cremes, einfachen Salben, Zahnpflege, Duftölen etc.
• Permakultur – Handlungsfähigkeit und Nachhaltige Ideen
– Impulse, wie wir die Dinge im Garten und darüber hinaus selber in die Hand nehmen
– wilde Lebensräume im Garten oder Balkon schaffen,
– Wildpflanzen und Bäume als Nachbarn einladen
– Fuchsbandwurm, Unkraut, Zecken, Umweltbelastung, invasive Pflanzen, Migrantenpflanzen
• Naturmeditationen
– intuitive, spielerische Begegnung mit Pflanzen und Bäumen, den eigenen Zugang zu den Pflanzen finden
– Zeit in der Natur zu sich zu kommen
• Erfahrungsaustausch

Modul: Frühlingtraum und Birkenbaum

„Alles flüstert alles knistert, alles raschelt, alles knackt, Vögel singen, Knospen springen, waren lang genug verpackt, ich rieche die Frühlingsluft“

Einmalig grün und zum Reinbeißen ist der Teppich, den die Natur einmal im Jahr ausrollt. Ob noch ganz zart oder schon knackig- selbst Bäume, von denen man es nicht gedacht hätte verwandeln sich in Salatwälder. Es ist die Zeit der köstlichen Blätter und 1000 Geschmäcker. Wir schmausen uns den Winterschlaf aus dem Leib und fangen die heilsamen Kräfte des Frühlings ein. Und wer keinen wilden Teppich vor seiner Tür hat, der sammelt Ideen und Pflanzen um sich die grünen Wilden auf den Balkon oder in den Garten einzuladen.

Modul: Sonnenwende & ihre Pflanzen

„Drei und drei mal Kräuterlein winde ich ins Bündel ein -Beifuß und Johanniskraut tanzen um die Wiesenbraut, auf dass sie uns in dunklen Zeiten mit ihrer Zauberkraft begleiten“

Auf dem Weg zu ihrem höchsten Punkt, streift die Sonne Holunderbüsche und Lindenblüten, lässt Rosen duften und feiert schließlich mit dem Johanniskraut ihr höchstes Fest. So manche Pflanze ist nun mit äußerster Kraft erfüllt. Seit je her ist jetzt die Zeit sich auf den Weg zu machen. Spüren wir noch etwas von der Magie? Kräuterbüschel und Räuchersticks, Wundöle und Blütenessig – wir sammeln Heilkräftiges für den Wintervorrat und lernen die alten Methoden in unsere andere Welt, den Alltag, einzuweben.

Modul: Wilde Wiese und schützende Hecke

„Wenn ich ein Vöglein wär, hätt ich es manchmal schwer, weiß ja nicht wohin. Doch seht da eine Hecke, in der ich mich verstecke und was ich da alles find.“

Königs- und Nachtkerzen, Schafgarbe und Rainfarn locken uns auf die wilde Wiese. Wir ziehen mit den Bienen, sammeln Farben und Heilkräfte und bewahren sie in Ölen, Tinkturen und köstlichen Speisen. Aber da winkt noch etwas am Wiesenrand: Eine Hecke voller wilder Früchte. Weißdorn und Berberitze erzählen Geschichten über dieses unschätzbares Biotop. Tiere, Pflanzen und Menschen finden hier auf kleinstem Raum was das Herz begehrt. Wir machen uns auf den Weg zu einer wilden Hecke um ihre Früchte zu naschen und zu verarbeiten, was sie für uns bereithält. Und wer sein Herz an wilde Wiesen und nahrhafte Hecken verloren hat, der kann erfahren, wie wir diese bedrohten Lebensräume bewahren und selbst erschaffen können.

Modul: Erntedank und Wurzelzeit

„Sonderbar – wie still es war, ich schlich durch nebeldichten Wald und fand sie bald, welch seltsame Rose, kein Prunk, keine Pracht, nur fünf Blütenblättchen hat sie hervorgebracht, Wofür hat sie all ihre Kraft gebraucht? Um das zu erfahren bin ich abgetaucht, hab meine Hände in die schwarze Erde versenkt und wurde mit Erkenntnis beschenkt.“

Langsam bündelt sich die Kraft und richtet sich nach innen – in die Wurzeln – unter die Erde. Dort atmet die Pflanzenseele ganz tief und ruhig. Hütet ihr Lebenslicht bis zum nächsten Frühjahr, wo es wieder zu lodern beginnt. Wir folgen dem Herbst und begeben uns auf die Spuren von wilde Seifen, Blümchenkaffee und Wurzelwerk.

Modul: Nadelduft und Winterluft

“Rosenblatt & Nadelduft, rotes Öl & Winterluft. Rühre Löffel, rühre fein, alles muss ein Ganzes sein. Zarte Creme für rosa Wangen, Duft und Kräuter eingefangen. Grüne Salbe heilt die Wunden, das rechte Pflänzchen ward gefunden. Brenne Feuer, bis es zischt, dass jeder Teil sich innig mischt.”

Jetzt wird’s kuschelig. Wir machen es uns gemütlich und schauen, auf die Vorräte, die wir uns im Jahr angelegt haben. Welche abwehrstärkenden Heilpflanzen helfen uns gut über den Winter zu kommen? In der Kräuterwerkstatt rühren wir Cremes und Salben, und erfahren die vielfältige Verwendung von duftende Nadeln und aromatischen Schalen. Aber natürlich stapfen wir auch durch die stille Winterwelt, denn es ist die Zeit der Immergrünen. Im Sommer scheinen sie unsichtbar, dabei sind sie immer da und tragen im blattlosen Winter unerschrocken ihre Nadeln und
Blätter. Manche von Ihnen sind voller Heilkraft und Duft. Lassen wir uns von ihnen überraschen.

Organisation der Weiterbildung

Die Weiterbildung Essbares und heilsames Blattwerk beinhaltet 5 Module (Wochenenden / 10 Tage) mit unterschiedlichen Themen rund um die Wildpflanzen und Bäume. Die Seminare finden immer Samstag (10-18 Uhr) und Sonntag (10-17 Uhr)statt. Hier finden Sie die aktuellen Termine.

Der Einstieg in die Weiterbildung ist ganzjährig und mit jedem Seminarthema möglich. Alle Themen greifen ineinander und verbinden sich lebhaft im Laufe des Jahreskreises. Die Module wiederholen sich fortlaufend und Sie können alle Module besuchen oder auch nur einzelne Seminarthemen buchen. Die Gruppengröße je Modul ist auf 8-14 Teilnehmer begrenzt.

Unsere erfahrene Heilpraktikerin, Natur- und Kräuterpädagogin Maria Moch leitet die Seminare mit viel Enthusiasmus, Freude, Pflanzenkunde und Naturverbundenheit.

Wenn Sie die vollständige Fortbildung (5 Module) buchen betragen die Gesamtkosten: 850,-€. Sie erhalten eine umfangreiche Teilnahmebescheinigung mit Themen und Inhalten. Einzelseminare kosten 190,- € inklusive Teilnahmebescheinigung.

Um die Nebenkosten gering zu halten, werden die Module in und um Berlin stattfinden. Die Treffpunkte sind in der Regel mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Bei Seminaren mit Übernachtung können zusätzliche Kosten (max. 20 Euro) entstehen. Übernachtungen sind selbstverständlich freiwillig. Teilnehmer von außerhalb suchen sich bitte selbst eine Übernachtungsmöglichkeit. Für Empfehlungen können Sie uns gerne kontaktieren.

Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte unserem Kalender. Hier finden Sie das Anmeldeformular.